Immobilien Lehmann Schnupperserie  

   

Radsportevents  

   
   

Gunter Bohnenberger gibt die Rückennummer zurück/ Zum Abschluss der Radrennsport-Karriere noch einmal auf dem Siegerpodest

Am vergangenen Sonntag verabschiedete sich Gunter Bohnenberger beim Interstuhl-Cup Rennen in Bodelshausen mit einem dritten Platz von der aktiven Radrenn-Szene.

Über 20 Jahre lang war er als später Quereinsteiger im Rennsattel für den RSV Tailfingen aktiv unterwegs. Sein Sohn Sven, der in der Jugendgruppe des RSV Tailfingen erfolgreich aktiv war, gab damals den Ausschlag dass sich Gunter ebenfalls dem Leistungssport zuwandte und als über 40-jähriger begann, systematisch zu trainieren. Und das blieb nicht ohne Wirkung. Bereits nach wenigen Jahren gewann er im Einzel und im Vereins-Team die Goldmedaillen bei den Bezirksmeisterschaften. Nach 8 Rennfahrerjahren fuhr er seinen ersten bedeutenden Erfolg auf Ba-Wü-Ebene ein und erkämpfte sich 2008 die Broncemedaille im Einzel bei den Landesmeisterschaften. Das sollte jedoch nicht die erste und einzige Medaille gewesen sein – es sollten noch 21 weitere Einzel- und Team-Medaillen folgen, darunter 9 Landesmeister-Titel.

Aber nicht nur auf der Piste auch hinter den Kulissen war er ehrenamtlich sehr aktiv. Herausragend sein Engagement als Streckenchef bei den 18 Austragungen des Albstadt-Frauen-Etappenrennens, darunter zweimal mit Deutscher Bergmeisterschaft und zweimal als UCI-Juniorinnen-Weltcup. Auch in den regionalen Rennserien um den Interstuhl-Cup und den V-R-Cup arbeitete er in den Organisationsteams mit und so nebenbei war er auch noch mit seiner Frau Carmen als aktives Jury-Mitglied bei vielen Radrennen im Einsatz.

Der Anlass, die Rückennummer im Lizenzsport zurückzugeben korrespondiert mit seiner beruflichen Laufbahn, denn im Sommer 2021 tritt er in den Altersruhestand. Die Rückgabe der Renn-Nummer heißt für Gunter Bohnenberger jedoch nicht, dass er das Rad an den berühmten Nagel hängt: Rennradtouren und ehrenamtliches Engagement sind auch für die Zukunft geplant.

f.d.R.

Ulrich Bock

Radsportbezirk Schwarzwald-Zollern e.V.

Mit großen Bedauern und nach langem Abwarten der Situation rund um die Corona-Pandemie, haben sich die Organisatoren der "Immobilien-Lehmann-Schnupperserie" schweren Herzens zur Absage des Anfänger-Cups 2020 durchgerungen.

 

Auch wenn alle hoffen im laufenden Jahr 2020 noch Radrennen durchführen zu können, werden diese sicherlich mit erheblichen Auflagen und Einschränkungen verbunden sein.

 

Diese wollen die Ausrichter den jungen Sportlern und ihren Angehörigen nicht zumuten

 

 

2021 soll die Serie für den Nachwuchs (noch) ohne Lizenz fortgesetzt werden.

Auf der Radrennbahn in Öschelbronn fand am vergangenen Samstag die Abschlußveranstaltung mit Jahressiegerehrung der Immobilien-Lehmann-Schnupperserie im Radrennsport statt.

Auf 13 Etappen konnten junge Radler ab 6 Jahren ihr Können auf dem Rad auf abgesperrten Strassen beweisen. Die Rennen selbst wurden im Rahmen des Interstuhl- und VR-Cups im Radsportbezirk Zollern-Eyach angeboten. Über 200 Teilnehmer konnten die Verantwortlichen hierbei in die Ergebnislisten aufnehmen.

Diese Anfängerserie, initiiert von Hans-Ulrich Schmedtlevin und Gunter Bohnenberger erfreute sich damit auch im 11. Jahr seines Bestehens großer Beliebtheit und der Einzugsbereich wird immer größer. So konnten auch Teilnehmer aus Ottenbach und Öschelbronn begrüßt werden.

Bereits zu Saisonbeginn hatten die Verantwortlichen zusammen mit dem Sponsor Gerd Lehmann Immobilien beschlossen in diesem Jahr für die Erstplatzierten jeder Klasse ein besonderes Event anzubieten. Die Wahl fiel auf die Radrennbahn in Öschelbronn. Dort sollte der Radelnachwuchs mal was ganz Neues kennenlernen, nämlich das Fahrern auf einer richtigen Radrennbahn, wie man sie sonst nur aus dem Fernseher kennt.

Nach einer kurzen Begrüßung auch der eingeladenen Eltern wurden die Kinder mit Bahnrädern versorgt, die der RSV Öschelbronn in jeder passenden Größe bereitstellen konnte. Unter der fachkundigen Anleitung von Karl und Karsten Wörner gingen dann alle mit großem Respekt an die neue Art Rad zu fahren, ohne Bremse und Freilauf. Doch bereits nach wenigen Runden trauten sich einige bereits in die Steilkurven. Wichtig war dabei einfach nicht das Treten zu vergessen und die Geschwindigkeit so hoch zu halten, daß man nicht abrutsche. Angespornt durch die ersten Mutigen trauten sich dann auch die Kleinsten diese Herausforderung anzunehmen. Nach mehr als einer Stunde mussten die jungen Sportler dann fast mit Gewalt von der Bahn und zu Kaffee und Kuchen gezogen werden, denn es stand ja auch noch die Jahressiegerehrung an.

Auf der Bahn und auch zur Siegerehrung fand sich ein besonderer Gast ein. Im Jahre 2014 startete Alessia-Catriona Pröpster ihre Rennsportkarriere genau bei dieser Anfängerserie. Heute ist sie mehrfache Deutsche,- Europa- und Weltmeisterin auf der Bahn. Und in ihrem Weltmeistertrikot drehte auch sie einige Runden auf der Bahn und stand dann für Autogramme und gemeinsame Fotos zur Verfügung.

Die Siegerehrung dann wurde vom Bezirksvorsitzenden Uli Bock und dem Sponsor Gerd Lehman durchgeführt. Die ersten erhielten in Anlehnung an die Pokale bei Paris-Roubaix kleine Pflastersteine mit einem aufmontierten Rennfahrer als originelle Siegertrophäe.

Damit fand die Saison 2019 für den Radsportnachwuchs einen interessanten und mit viel Neuem gespickten Abschluß und auch die Eltern hatten ihren Spaß. Für manchen fand sich auch der Wunsch nach einem Weihnachtsgeschenk. Bei so viel Begeisterung aller sagte Gerd Lehman auch für die nächste Saison seine Unterstützung zu, so daß einer Weiterführung in 2020 nichts im Wege steht.

Liebe Radsportfreunde,

es ist soweit:  die Anfängerserie Immobilien-Lehmann-Radsport-Schnupperserie 2020 startet mit neun Etappen, eingebettet in Etappen des Interstuhl-Cup's 2020 ab dem 25. April in Wilflingen bis zum 13. September in Onstmettingen.

Wir danken allen beteiligten Vereinen und deren Mitglieder für ihr Engagement und hoffen natürlich, dass viele Mädchen und Jungen von 5 - 15 Jahren daran teilnehmen und vor allen Dingen als neue Fahrer(innen) und Mitglieder den Vereinen und damit dem Radsport treu bleiben.

Die ehemaligen Einsteigerinnen und Einsteiger haben zwischenzeitlich mehrere Weltmeisterschaften, Europameisterschaften, Gesamt-Weltcup-Siege, viele Deutsche Meisterschaften und Medaillen und auch viele Landesverbandstitel gewonnen.

Es wäre natürlich wünschenswert, dass das so weiter geht - oder? 

 

Die Ausschreibung mit Terminen ist auf dieser HP (Hotspot links unten) veröffentlicht.

Am vergangenen Wochenende standen mit dem Rennen in Notzungen und dem Zeitfahren in Talfingen die beiden Abschlußetappen der wichtigsten Rennserien Baden-Württembergs auf dem Programm.

Vor dem Rennen auf der sehr schwierigen Rundstrecke mit 5km Länge am Samstag in Notzingen waren die Seniorenfahrer des Team The Quality Group des RSV Tailfingen bereits uneinholbar in Führung. Trotzdem legten sie sich nochmal mächtig ins Zeug und gewannen die Tageswertung der Mannschaften. Auch in der Gesamt-Einzelwertung belegten sie mit Thomas Halter auf Platz 1 der Senioren 2 und Gunter Bohnenberger auf Platz 3 der Senioren 4 Podestplätze. Markus Brenner vom RV Adler Empfingen verstärkte die Auswahlmannschaft. Er belegte in der Klasse Senioren 4 den 2.Platz. Mit Stefan Bock auf Platz 5 bei den Senioren 3 und Uli Bock auf Platz 6 bei den Senioren 4 waren weitere Teammitglieder in der Gesamtwertung auf den vorderen Rängen.

Damit gewannen die Senioren des RSV Tailfingen erneut den Titel des Baden-Württembergischen Teammeisters der Senioren.

Mit dem Zeitfahren auf dem Lichtenbol in Tailfingen fand die Interstuhl-Cup-Serie 2019 ihren Abschluß. Die wellige 9,9km lange Strecke, die 3 mal durchfahren werden musste forderte die Fahrer bei böigem Wind sehr stark. Bereits früh musste Gunter Bohnenberger als Gesamtführender in der Frauen und Senioren-Klasse an den Start. Er belegt bei seiner unbeliebten Disziplin Rang 3 und gewann damit mit deutlichem Vorsprung die Gesamtwertung seiner Klasse. Werner Jedlicka erkämpfte sich Platz 7. Im Kleinen Finale war es noch spannend zwischen Thomas Halter und seinem Verfolger Timo Röcker. Der erfahrene Thomas Halter kam mit den Bedingungen bestens zurecht und belegte im Tagesklassement Rang 2. Damit distanzierte er auch in der Gesamtwertung seine Verfolger und gewann die Klasse Senioren 2.

Mit diesem Rennwochenende beschlossen die Fahrer des RSV Tailfingen die Rennsaison 2019. Nach einer kurzen Regenerationspause geht es dann in die Vorbereitung der Saison 2020 bei der es gilt die Erfolge aus 2019 zu wiederholen.

   
rsv-tailfingen.de wird überprüft von der Initiative-S
© copyright by Team The Quality Group RSV Tailfingen e.V. 2017

Login